Anschluß- und Verbindungsmodule

LSA-HDŽ-Leiste – Komponentenhöhe halbiert, Packungsdichte verdoppelt

Mit der neuen von der Deutschen Telekom AG (DT AG) für den Einsatz in ihrem Netz freigegebenen LSA-HDŽ-Anschlussleiste lässt sich in Verteilern, Endverschlüssen und Kabelverzweigern eine Verdopplung der Anschlusskapazitäten erzielen. Möglich macht dies die Reduzierung der Leistenhöhe auf 12,5 mm (Wannenrastermaß 13,5 mm), was gegenüber den Leisten der bisherigen Baureihe 2 quasi einer Halbierung entspricht. Diese wurde unter Beibehaltung aller sonstigen Vorteile der Baureihe 2 ausschließlich durch eine völlig neue Kabel- und Rangierdrahtführung erzielt, die exakt auf die Anforderungen moderner Kommunikationsnetze zugeschnitten wurde und damit dem steigenden Platzbedarf aktiver Netzkomponenten Rechnung trägt. Die Beschaltung von Kabel- und Rangierseite ist in gestecktem Zustand möglich, da für beide Beschaltungsrichtungen Steckvorrichtungen vorhanden sind.
Bild
Die der Telekomfreigabe vorausgegangenen umfangreichen Prüfungen durch das renommierte Prüfinstitut SGS bescheinigen darüber hinaus, dass die neue LSA-HDŽ-Leiste die technischen Daten der Baureihe 2 nicht nur in vollem Umfang erfüllt, sondern diese in wesentlichen Punkten, wie beispielsweise schnelleren Übertragungseigenschaften, sogar deutlich übertrifft.
Aufbauend auf dem weltweit bewährten LSA-Kontakt mit 45°-Schrägstellung der Kontakte wurde die Breite der neuen LSA-HDŽ-Leiste gegenüber der im Jahr 1978 entwickelten LSA-Baureihe 2 mit 10 DA nicht verändert. Das heißt, dass die Breite der Montagewanne und damit auch der Reihenabstand der Leisten gleich geblieben sind. So haben durch die Reduzierung der Leistenhöhe bei sonst aber gleichen Abmessungen jetzt zwei Leisten Platz. Damit sind z. B. im Kleinverteiler VKA 1 HD 110 DA anschließbar, im gleich großen VKA 1 der Baureihe 2 dagegen nur 60 DA. Im ebenfalls SGS-zertifizierten und von der DT AG für den Einsatz in ihrem Netz freigegebenen EVs08 HD können 20 Anschlussleisten mit Schilderrahmen, Staubschutzklappe und Kabelabfangung auf die Wanne gesteckt, also 200 DA angeschlossen werden, bei der bisherigen Baureihe 2 dagegen nur zehn Leisten und somit 100 DA. Die schematisch dargestellten Kapazitätsvergleiche verdeutlichen den enormen Platzgewinn und die Möglichkeit zur Schaffung zukunftsträchtiger Ausbaureserven auch in bereits bestehenden Installationen.

Vorteile

  • doppelte Packungsdichte (Rastermaß 13,5mm)
  • hohe Montagefreundlichkeit
  • Zeit- und Kosteneinsparung
  • SGS-geprüt
  • LSA-Anschlßtechnik mi 45°-Schrägstellung der Kontakte
  • Steckplätze für Überspannungsschutz, Splitter, Prüfstecker u.a.
  • Anschluß,- Trenn- und Erdleisten erhältlich